techniklego
CC0 by pixaeiro, pixabay.com, 2016-07-06

Allgemeine Informationen

Die fachpraktische Ausbildung wird an der Staatlichen Fachoberschule Kempten im Bereich Technik (Elektro: Herr Schafroth, Metall: Herr Tenschert) in schuleigenen Werkstätten durchgeführt. Die Werkstätten sind im Gebäude des Beruflichen Schulzentrums Kempten untergebracht.
Die fpA stellt für die Fachoberschülerinnen und -schüler eine erste planmäßige Einführung in die Arbeits- und Berufswelt dar, in der folgende Richtziele angestrebt werden:

  • Einsicht in technisches Denken und Handeln durch Vermittlung technischer Grundkenntnisse und Fertigkeiten,
  • Fähigkeit, theoretisches Wissen und Erkennen in der Praxis anzuwenden sowie Arbeitsaufträge nach Zeichnungen fachgerecht auszuführen,
  • Fähigkeit, Werkzeuge, Maschinen, Messgeräte und Hilfsmittel fachgerecht einzusetzen sowie die Bereitschaft, Arbeiten in angemessener Zeit sorgfältig zu erledigen.

Die fachpraktische Ausbildung anhand von Lehrplänen, welche nach diesen Richtzielen aufgebaut sind, hat sich bewährt. Sie wird von den Fachoberschulen geschätzt und von den Schülerinnen und Schülern positiv erlebt und befürwortet. Die notwendigen fachtheoretischen Kenntnisse werden in der fpA in dem Maße vermittelt, wie es zum Verständnis der zu erlernenden Arbeitstechniken erforderlich ist. Der fachbezogene Unterricht (Technologie, Technisches Zeichnen, Physik, physikalisches Praktikum und Chemie) übernimmt eine Stützfunktion.

Zum Ausbildungsbereich Metall-Technik gehören zum Beispiel:

Messen und Prüfen (mit bis zu 1/100 mm Genauigkeit), Anreißen, Körnen, Kennzeichnen, Biegen und Richten, Feilen, Sägen, Bohren, Reiben, Senken, Gewindeschneiden (von Hand und mit der Maschine), Drehen, Fräsen, Trennen (Scheren), Schleifen, Verschrauben, Löten (Weich- und Hartlöten), Kleben, Schweißen, Wärmebehandlung (Härten und Anlassen), Unfallverhütung, die Herstellung von Werkstücken aus zuvor gefertigten Einzelteilen (Projektarbeiten), Pneumatik (DIN ISO 1219), Schaltpläne, CNC-Technik (DIN 66025), Programme erstellen, Fräsen an computergesteuerten Maschinen (Simulation am PC), u.a. ..

Zum Ausbildungsbereich Elektro-Technik gehören zum Beispiel:

Normgerechte Bezeichnungen von Leitungen und Kabeln, Leitungen abisolieren, Biege- und Lötübungen, Schutzmaßnahmen nach VDE 0100 (Gefahren des elektrischen Stromes), Lichtstromkreisinstallationen, Schütz- und Motorsteuerungen, Messen mit elektrischen Messgeräten (Analog- und Digitalmessgeräten, Oszilloskop), Halbleiter-Technik (elektronische Bauelemente), Gleichrichter- und Stabilisierungsschaltungen, Transistor als Schalter und Verstärker, Digitaltechnik (logische Schaltungen), SPS (speicherprogrammierbare Steuerungen), Programme am PC erstellen, u.a. ..

Die Ausbildung in der Werkstatt (vierzehntägig mit je 32 Wochenstunden) wird durch Betriebserkundungen ergänzt, um die Schülerinnen und Schüler in die industriellen Arbeits- und Fertigungsmethoden einzuführen.

Jede Schülerin und jeder Schüler führt einen Ausbildungsnachweis, in dem Art und Dauer der jeweiligen Tätigkeit eingetragen werden. Er dient gegenüber den Fachhochschulen als Beleg für die mit Erfolg geleistete fpA. Ebenso wird durch das Erstellen von Fachberichten mit technischen Zeichnungen durch die Schülerinnen und Schüler die Fachtheorie durchgearbeitet, wiederholt und vertieft.

Die fpA schafft eine gute Ausgangsposition für das Studium an den Fachhochschulen - auch für junge Frauen!

Downloads zur fachpraktischen Ausbildung "Technik"